Drucken

Wohnen plus in Wittenau

Auf unserem rund 11.700 qm großen Teilgrundstück des ehemaligen Anzuchtgeländes des Naturschutz- und Grünflächenamtes Reinickendorf, gegenüber dem denkmalgeschützten Altbaubestand unserer Genossenschaft, sind in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Seniorenpflegeheim insgesamt 141 seniorengerechten Neubauwohnungen und barrierearme 1½ , 2 und 3 Zimmer-Wohnungen entstanden. Die gesamte Wohn- / Mietfläche beträgt 10.150 m².

Standard­grundriss
als PDF

Die Gebäudeform des größeren Wohnhauses mit einem inneren Hofkreis soll die Kommunikation unter den Bewohnern fördern, Geborgenheit signalisieren und kann auch als kleines Freilufttheater für künstlerische Darbietungen dienen. Der Standort ist äußerst verkehrsgünstig am U-Bhf Rathaus Reinickendorf im erweiterten Innenstadtbereich gelegen. Öffentliche Verkehrsmittel sind in wenigen Gehminuten für Jung und Alt erreichbar.

Sämtliche Wohnungen in den Staffelgeschossen verfügen über großzügige Dachterrassen. Die Dachterrassen und Balkone werden mit stelzgelagerten Betonplatten belegt.

Der größte Teil der Wohnungen ist barrierefrei zugänglich, Aufzüge fahren in den Keller und in die Obergeschosse. Jede der Wohnungen mit qualitativ gehobenem Ausstattungsstandard, verfügt über eine ebenerdige Dusche, teilweise bodengleiche Fenster, Fußbodenheizung, eine Einbauküche sowie eine Video-Gegensprechanlage um dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis besonders älterer Bewohner nachzukommen.

 

Der Fußbodenbelag im Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad besteht aus hochwertigem Laminat bzw. Fliesen. Die Hausbeleuchtung erfolgt durch Energiesparlampen und langlebige LED-Technik. Die tragenden Innenwände bestehen aus massivem Kalksandsteinmauerwerk. Die Wohnungstrennwände werden in 30 cm dicken, massiven Kalksandstein ausgeführt.

Die Dächer der Staffelgeschosse wurden als Flachdächer mit extensiver Dachbegrünung ausgeführt. Die Kunststofffenster mit 3-fach Isolierverglasung sind zum Teil mit Sonnenschutzvorrichtungen hergestellt.

Heizung als Fußbodenheizung und Warmwasserbereitung sind als Zentralheizung über Fernwärme mit Kraft-Wärme-Kopplung des Fernheizwerkes Märkisches Viertel (Vattenfall) vorgesehen.

Die Neubauten heben sich aufgrund diverser Facilitäten und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für seine Bewohner unterschiedlichen Alters sowohl im Gebäudeinneren als auch im Außenbereich erheblich von anderen Projekten ab. Verschiedene Bereiche in den Gemeinschaftswintergärten im Gebäude sollen den Alltag der Bewohner bereichern und als Begegnungsstätten fungieren. Dazu zählen eine Sauna und ein kleiner Indoor-Fitnessbereich, eine Bibliothek mit Kamin und lichtdurchfluteten Leseecken sowie ein „Spielzimmer“ mit Billard, Spieltisch und großem Flachbildfernseher für gemeinsame Spielabende oder Public Viewing. Eine große Gemeinschaftsterrasse lädt in den Sommermonaten zum gemeinsamen Grillen ein.

Ein „Brückencafe“, welches für Veranstaltungen angemietet werden kann, ausgestattet mit einer kompletten Kücheneinrichtung und Möblierung für rund 25 Personen, steht den Bewohnern für Feierlichkeiten zur Verfügung. Ein Bildhaueratelier im Souterrain des Gebäudes mit angrenzendem Lichthof, lädt die Bewohner zum kreativen Arbeiten mit Ton ein. Die Arbeiten des Bildhauers werden in unserem Skulpturenpark auf der Ostseite des Gebäudes ausgestellt. An der Grundstücksgrenze sollen Bienenstöcke angesiedelt werden, die von einem Imker aus unserer Genossenschaft gepflegt werden. Der hier entstehende „Gewiwo“-Bienenhonig kann von den Bewohnern direkt vom Imker erworben werden.

Der Außenbereich bietet neben dem Skulpturenpark des Künstlers, einen strukturierten und möblierten Laubbaumhain, der zum Ruhen im Schatten anregt. Es werden für die Bewohner mehrere Hochbeete mit einer Pflanzung verschiedener Kräuter, Stauden und Sträucher errichtet, welche das Selbstgärtnern insbesondere für ältere Bewohner erleichtern.

Neben einem Lavendel- und Rosengarten, unserem sogenannten „Duftgarten“ wurde auf der Ostseite des Grundstücks ein Wasserlauf mit Brunnenfiguren des Bildhauers angelegt. Für die kleinsten Bewohner steht ein Sandspielplatz zur Verfügung.

Der Hofkreis des großen Gebäudes ist einem halbrundem Open Air Theater nachempfunden, ausgestattet mit einer Bühne und Sitzmöglichkeiten, um kleine Konzerte, Veranstaltungen und Darstellungen stattfinden lassen zu können.

Nördlich der Wohngebäude haben die Bewohner die Möglichkeit die Facilitäten des Außenbereichs des Neubaus Techowpromenade 19 und 21 zu nutzen. Ein alter Roteichenbaumbestand, eine Seniorenspielrasen- und Aufenthaltsfläche mit Boule-Feld, Tischtennisplatte, Spieltische, mobile Liegestühle und Bänke stehen zur Nutzung bereit.

Die Müllentsorgung findet in einer Unterflur-Müllanlage statt, die dafür sorgen soll, dass die aufwendig gestalteten Außenanlagen nicht durch unansehnliche Müllplätze beeinträchtigt werden.

 

 


 

Schauen Sie doch auch einmal auf unsere aktuellen Wohnungsangebote, oder rufen uns an:
030 / 414 014-13